top of page
La divine Polyphonie.JPG

DIE GÖTTLICHE POLYPHONIE

Das ODO Ensemble, mit Claire Merigoux als künstlerischer Leiterin und in Koproduktion mit dem Nationalen Zentrum für musikalisches Schaffen VOCE in Pigna, unter der Leitung von Jérôme Casalonga, lädt 3 Künstler ein, das Repertoire und die Musik Korsikas und Italiens von der Renaissance bis zur Barock in neuem Programm:

 

DIE GÖTTLICHE POLYPHONIE


Nach den Recherchen des ODO Ensembles mit „MESOGEIOS, das Lied der Frauen im Mittelmeerraum“ und dem „Frühling der italienischen Renaissance“ greift LA DIVINE POLYPHONIE das geistliche und profane Repertoire von der italienischen Halbinsel bis zur Insel Korsika auf.

Dieses Programm basiert auf Polyphonien, Monodien und alttoskanischen Texten (lingua crusca) sowie auf heute noch lebendigen Gesangspraktiken.
Begegnung zwischen einerseits der Praxis des korsischen verzierten Gesangs voller Raffinesse und Subtilität und andererseits dem Reichtum einer Poesie, die von geschriebener Musik getragen wird, die als wissenschaftlich bezeichnet wird, wie zum Beispiel die Ars Nova oder die Ars Subtilior, mit Themen wie Liebe oder bukolische Gemälde.
Diese Kreation stellt zwei Klangfarben gegenüber: eine männliche Stimme, die auf die Interpretation der mündlichen Tradition des korsischen Gesangs spezialisiert ist, und eine weibliche Stimme, die das gelehrte italienische Vokalrepertoire vom 14. bis 18. Jahrhundert sublimiert.
Die Viola da Gamba spielt abwechselnd die Rolle des harmonischen und melodischen Instruments und stellt die Verbindung zwischen den Stimmen und der des improvisierten Bass-Continuos in der Polyphonie oder sogar der kontrapunktischen Melodie her.
Der Schwerpunkt liegt auf der Kunst der Verzierung und Improvisation rund um diese oft grundlegenden Themen.
Die poetische Reise durch diese beiden Welten bezieht ihre Quellen sowohl von anonymen Autoren als auch von den großen Autoren der Zeit wie Petrarca, Dante, Boccacio, Landini, Monteverdi ... bis hin zu den Polyphonien. Er führt uns in Villanella, Terzetti, Canzone, Frottole bis hin zum heiligen Repertoire der korsischen Polyphonie aus franziskanischen Manuskripten ein.

 

Claire Merigoux - Stimme

Jérôme Casalonga - Stimme

Martin Bauer - Viola da Gamba

bottom of page