top of page

    Nach der Entdeckung des Cluny-Schatzes

eine musikalische Reise auf der Seidenstraße,

auf der suche nach schätzen und vergessenen melodien...

Claire Merigoux, Regie und Stimme (Frankreich)

Jérôme Casalonga, Stimme, serpignola  (Korsika)

Gianni de Gennaro, Stimme, Geige,  nein, kaval  (Italien)

Martin Bauer, Viola da Gamba (Frankreich)

Samir Hammouch, Qànun (Marokko)

Carlo Rizzo, Schlagzeug, (Italien)

Taghi, Akhbari, Stimme (Iran)

Während im Mittelalter und bis zur Renaissance die Kunstmusik einen merklichen Aufschwung erlebte, welche musikalischen Formen und Traditionen hörten wir im Orient?

 

Welche Melodien erklangen in den Palästen des Persischen Reiches, bekannt als Wiege der orientalischen Musik?

Obwohl diese Frage Forscher und Musikliebhaber fasziniert, blieb sie lange unbeantwortet. Da orientalische Musik hauptsächlich mündlich überliefert wird, sind nur wenige schriftliche Spuren dieser faszinierenden Melodien bekannt, nur aus seltenen Manuskripten, die Licht auf sehr reiche musikalische Traditionen werfen, die heute fast verschwunden sind.

Wenn wir diese östlichen Melodien hören, kommen wir nicht umhin, ihre überraschende Nähe zur westlichen mittelalterlichen Musik zu bemerken, in Bezug auf Rhythmus, Orchestrierung, Instrumentenkonfiguration, melodische Formation. ..

Diese Verbindungen und Ähnlichkeiten, wie der 2017 in Cluny entdeckte Schatz, zeugen von den fast permanenten künstlerischen Beziehungen und dem Austausch zwischen Ost und West, durch Begegnungen, Migrationsbewegungen, Konflikte, religiöse Inspirationen.

Das Ziel unseres Projekts ist es, diese Nähe zwischen der Musik des Ostens und des Westens durch die Rekonstruktion der Klangspuren einer Reisebegegnung aufzuzeigen, die Cluny verlässt, um in Isfahan, einer der Seidenstraßen, anzukommen.

Wir bringen ein einzigartiges Hörerlebnis, indem wir einen Dialog zwischen erfahrenen Musikern und Sängern eröffnen, die alle zusammen die Rekonstruktion eines Teils dieser Reise sicherstellen.  ODO stellt den Reichtum mehrerer westlicher Musiktraditionen im Herzen der Paläste des Persischen Reiches wieder her.

Ein traditioneller italienischer Sänger aus Apulien, ein korsischer Polyphonie-Sänger, ein iranischer Sänger, ein französischer Sänger alter Musik, ein Viola da Gamba-Spieler, ein italienischer Geigenspieler, ein marokkanischer Qanun-Spieler, spezialisiert auf orientalische Musik, ein italienischer Schlagzeuger...

Unser Projekt bietet eine Klammer, eine leere Seite, um eine Geschichte zu schreiben: um das künstlerische Erbe zu erforschen und zu überdenken und alte Musik zu erklingen, um Stimmen, Saiten und Felle jenseits der Vergangenheit vibrieren zu lassen, um diese vergessenen Melodien hervorzuheben, echte Schätze.

Ein Dialog zwischen Ost und West in einer Zeit, in der die Bevölkerungen dieser beiden Welten es am dringendsten brauchen, ihre gegenwärtigen ethnischen, religiösen, politischen und wirtschaftlichen Unterschiede zu überwinden und auf ihre künstlerische und kulturelle Nähe zu vertrauen, die sie seit Jahrhunderten zusammenführt.

Die Kraft der Musik führt zu Offenheit, zu Frieden...

                            

 Treffen Reisender von Cluny nach Ispahan

                               PERSEPOLIS

 

bottom of page