top of page

Carlo Rizzo

 

Carlo Rizzo, 1955 in Mestre (Venedig) geboren, war nach seinem Staatsdiplom an der Akademie der Bildenden Künste in Rom für die Malerei bestimmt, verzweigte sich aber plötzlich zur Musik, die für ihn bis dahin nicht nur ein Zeitvertreib war.

1979 entdeckte er das Tamburin dank Alfio Antico und Raffaele Inserra, zwei traditionelle Schlagzeuger aus Süditalien... aber er setzte sein Lernen auf eigene Faust fort und entdeckte nach und nach, durch traditionelle Repertoires, aber auch Alte Musik und modernste Forschung, alle Möglichkeiten der per Hand gespielten Perkussion.

Der Performer in ihm ist gleichzeitig Erfinder, denn um noch weiter zu gehen, erschafft er zwei neue Instrumente, das polytimbrale Tamburin und das multitimbrale Tamburin, die es ihm ermöglichen, sich an jedes dieser Repertoires anzupassen, die er mit seiner erstaunlichen Virtuosität und seinem Sinn geschaffen hat der eigenen Improvisation.

Carlo Rizzo tritt seit 1992 solo in Konzerten auf und vermischt Perkussion und Gesang.

Die großen nationalen Bühnen und internationalen Festivals programmieren es regelmäßig.

Seit 1988 hat er etwa 30 Ensembles gegründet oder an deren Gründung mitgewirkt, die es ihm ermöglichen, sich in traditioneller, alter, zeitgenössischer oder Jazzmusik gleichermaßen wohl zu fühlen.

 

Im Jahr 2001 wurde Carlo Rizzo zum Ritter der Künste und Literatur ernannt

Aktuell spielt er in folgenden Teams:

Carlo Rizzo in Solo Percussion und traditionelles italienisches Lied, Trio italienische Instrumentalmusik und traditionelles Lied, Trio Alla Francesca, Tambour Quartet, Gira, gira, gira, Acqua di Cielo, Duo Rizzo - Mindy, Duo Hamon - Rizzo, Duo Rizzo - Piccioni, Duo Clastrier - Rizzo, Al Funduq, Prozession Création, Ony Wytars Mediterraneum / Crai Crai Crai

Er komponierte Tammurriata (Auftrag des CFMI Lyon 1991) - Poliritmia (Auftrag des Festivals Les 38e Rugissants 1992) - La Fête des Reugnes (Staatlicher Auftrag 1993) - Toscane (Staatlicher Auftrag 1998) - Canto Ritmico (Auftrag vom CFMI Lyon im Jahr 2000) - Lumiera (Auftrag von Résonance Contemporaine, Entstehung im Juni 2000) - Les Trans(e)tambourins (Staatlicher Auftrag 2003, Produktion vom Festival Les 38e Rugissants) - La caress de la silk (Auftragsauftrag von Addim Haute Saône im Jahr 2006) - Fondaco Nuovo (im Auftrag von Addim Drôme im Jahr 2006) - L'envol (im Auftrag der Stadt Tullins-Isère, Gründung im Jahr 2008) - Pas de Géants (im Auftrag des Faubourg des Musiques der Stadt von Lille, Gründung 2008) - Da vicino e da lontano (Auftrag der Stadt Saint Martin d'Hères, Gründung 2009) - Du signe au son (Auftrag der Stadt Méricourt, Gründung 2009) - Rhytmhus (Auftrag von Vosges Arts Vivants im Jahr 2010).

bottom of page